Kostenlose Erstberatung
+49 (0)30 69 20 6347

Die Wichtigkeit der URL-Struktur einer Website – und wie man sie für die SEO nutzt

von Rainer Meyer

Die Adresse einer Webseite und die Struktur der Adressen der gesamten Website haben einen relevanten Einfluss auf das Ranking. Dies hat zum einen den einfachen Grund, dass man relevante Keywords in den Adressen unterbringen kann. Doch bevor man sich hier an die Optimierung heranmacht, sollte man erst mal alle Fallstricke beseitigen, die das Ranking negativ beeinflussen können.

Ein Problem, das sich negativ für die Suchmaschinen-Optimierung auswirkt, sind die sogenannten „Session-IDs“. Dies sind Angaben, die spezifisch für den Besucher in die ULR einer Webadresse eingebaut werden, um sicherzustellen, dass es sich um denselben Besucher handelt, wenn eine neue Webadresse aufgerufen wird. Solche Verfahren sind zum Beispiel bei Verkaufs-Shop üblich, um den Zusammenhang im Warenkorb sicherzustellen. Das Suchmaschinen hier ein Problem haben, sollte klar sein. Denn entweder kann der Suchmaschinen-Robot überhaupt nicht mit den Session-IDs umgehen oder bei verschiedenen Besuchen wird für gleicher Inhalt eine unterschiedliche URL erzeugt. Damit besteht die Gefahr des „duplicate content“ und die Seiten könnten generell für das Ranking verloren sein. Hier gibt es nur eine Gegenmaßnahme: Solche Techniken unbedingt vermeiden, wenn es um Seiten geht, die in den Suchmaschinen-Ergebnislisten auftauchen sollen. Zur Sicherung eines konsistenten Warenkorbs können auch andere Techniken eingesetzt werden.

Um das Ranking der Webseiten gezielt zu fördern, sollte man kurze URLs mit relevanten Keywords verwenden. Falls man mehrere Keywords in der Adresse unterbringen kann, dann sollte man diese durch einen Bindestrich („-„) und nicht durch einen Unterstrich („_“) trennen. Denn der Unterstrich könnte vom Suchmaschinen-Robot ignoriert werden.

Schließlich sollte man darauf achten, dass man eine Standard-Domain definiert. Möglicherweise ist eine Webressource sowohl unter wie auch unter abrufbar. Das ist schlecht, weil es sich wieder um den gleichen Inhalt handelt. Es kann dann auch passieren, das verschiedene externe Links auf die Adresse mit „www“ und andere externe Links auf die Adresse ohne „www“ zeigen.

Man kann die „Google Webmaster-Tools“ nutzen, um die relevante Standard-Domain ein für alle mal festzulegen. Ob man sich dann für oder gegen das „www“ entscheidet ist irrelevant. Sitemaps, wie sie als Google-Sitemaps für Content-Management-Systeme und Blogsoftware angeboten werden, helfen ebenfalls dabei, die richtige URL festzulegen und an die Suchmaschinen zu übermitteln.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.