Kostenlose Erstberatung
+49 (0)30 69 20 6347

Landing Page und Suchmaschinen-Optimierung

Es ist wichtig, dass man einige Webseiten seiner Webpräsenz so ausrichtet, dass sie besonders dafür geeignet sind, eine ganz bestimmte Conversions-Aufgabe zu erfüllen. Man spricht hier von Landing Page und stellt sich die Frage, was man denn für die Suchmaschinen-Optimierung dieser Art von Webseiten unternehmen kann.

Die Landing Page hat bestimmte, genau definierte Zwecke. Eine Shop-Webseite, die ausschließlich zum Verkauf dient, ist die typische Landing Page. Aber auch Webseiten, die genutzt werden, dass Interessenten sich für einen Newsletter anmelden, sind als Landing Page zu gestalten, denn man möchte, dass die Besucher dort während oder nach der Kenntnisnahme genau diese entsprechende Conversions-Handlung vollziehen. Die Landing Page wird über Werbeklicks bei Google AdWords oder andere Werbeträger erreicht, aber auch durch natürliche Suchmaschinen-Optimierung kann man viel für die Landing Page tun. Dies gelingt dann, wenn die Landing Page relevanten Text und aussagekräftige Bilder zum Thema enthält und deshalb für die Suchmaschinen-Optimierung gut aufgestellt ist.

Das wesentliche Element einer Landing Page ist der Kauf-Botton oder eine entsprechender Formular-Button, der schließlich zur Conversion führt. Das hindert aber keinesfalls daran, dass man vorher mit guten Texten, überzeugenden Argumenten und emotionalen Appellen auf die Conversions-Handlung hingearbeitet hat. Eher im Gegenteil: Gute Texte oder emotionale Bilder können sehr wichtig sein, wenn man den Conversions-Erfolg fördern möchte. Für die Suchmaschinen-Optimierung ist lediglich darauf zu achten, dass die richtigen Keywords in der Landing Page Berücksichtigung finden und dass auch über Off-Page-Methoden externe Links gewonnen werden können.

Es gibt eine Reihe von Tipps, um die Suchmaschinen-Optimierung der Landing Page ganz konkret zu fördern:

Die Zielsetzung der Landing Page sollte klar formuliert sein. Insbesondere ist zu bestimmen, welche Conversions-Handlung schließlich folgen soll und mit welchen Appellen oder Argumenten auf die Conversion hingearbeitet wird. In diesem Zusammenhang sind auch wenige Keywords auszuwählen, die passend zur Argumentation sind und für die bei Google und Co. eine möglichst gute Konkurrenz-Situation gegeben ist.

Die Nutzerführung auf der Landing Page ist auf die Konversion ausgerichtet. Dies heißt aber nicht, dass alle weiteren Benutzerinteraktionen unterbunden werden. Denn ein Benutzer, der nicht mit den üblichen Methoden navigieren kann, ist schnell verärgert und nutzt die Browser-Navigation, um die Website zu verlassen. Eine optimale Nutzerführung arbeitet daher eher mit optischen Elementen. Der Conversions-Button am Ende der Webseite ist also das Ziel, eine weitere Navigation (beispielsweise um ergänzende Argumente zu finden) ist durchaus hilfreich, um eine bessere Benutzerakzeptanz zu erreichen.

Während der Seitentitel der Landing Page sowohl für den Besucher wie für die Suchmaschinen wichtig ist, kann die Seitenbeschreibung der Landing Page dazu genutzt werden, um bessere Ergebnisse beim Ranking zu erreichen. Die Seitenbeschreibung ist kurz, aber aussagekräftig und ehrlich. In ihr sind Keywords zu verwenden, ohne dass dies die Lesbarkeit der Seitenbeschreibung negativ beeinflusst. Denn entsprechende Techniken des Keyword-Stuffings bei der Suchmaschinen-Optimierung sind schon lange überlebt.

Eine Landing Page enthält wie die meisten anderen Webseiten Überschriften und Gliederungen, denn damit werden die Inhalte besser erfasst und Suchmaschinen können die Webseite besser indexieren. Bei der Keyword-Dichte ist darauf zu achten, dass das dominierende Keywords in angemessener Häufigkeit vorliegt, also öfter vorkommt als weitere wichtige Schlüsselbegriffe. Schön wäre es auch, wenn ergänzende Keywords (Synonyme und passende Begriffe aus dem Wortumfeld) im angemessen langen Textstück vorliegen könnten.

Die Handlungsaufforderung oder die „Call to Action“-Aktion des Benutzers, muss sich klar als Ergebnis aller grafischen und sonstigen Anmutungen der Webseite ergeben. Der Besucher wird gezielt auf die Vorteile der Conversion hingewiesen und man zeigt ihm auf, welcher persönliche Nutzen aus der Conversion resultiert. Hinweise auf Knappheit und Preisgünstigkeit bei schneller Conversion sind meist hilfreich, wenn man höhere Conversion-Quoten erreichen möchte.

Die Landing Page sollte den Benutzererwartungen entsprechen, die dieser angesichts der Einbettung in den natürlichen Suchergebnissen haben kann. Für die Einbettung in Google AdWords oder entsprechende Systeme ist die Erwartungskonformität sowieso vorgeschrieben. Dadurch ergibt sich auch ein nachhaltiges Vertrauen in die Webseite und die Webpräsenz, was auch langfristig von Vorteil sein kann.

Potentiell kann jede von Google und Co. erfasste Webseite als Landing Page verstanden oder entsprechend umgebaut werden. Insgesamt funktioniert die Landing Page aber besonders gut, wenn die Webpräsenz gut strukturiert ist und für alle Detailziele der Webpräsenz spezifische Landing Pages vorliegen, die je für sich einer Suchmaschinen-Optimierung unterzogen wurden.

Schreibe einen Kommentar

2 × zwei =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.