Kostenlose Erstberatung
+49 (0)30 69 20 6347

Ranking mit und ohne Links

Seit Beginn der Suchmaschinen-Optimierung wird darüber gestritten, ob die On-Page- oder die Off-Page-Optimierung eher für gute Ranking-Positionen sorgen kann. Ein kürzlich dazu durchgeführtes Experiment gibt interessante Einsichten in die Zusammenhänge, kann aber die Grundsatzfrage nicht abschließend entscheiden.

Die Macher des Experiments On-Page- versus Off-Page-Optimierung waren recht kreativ bei der Gestaltung der Rahmenbedingungen. Zwei neue Websites sollten gegeneinander antreten. Für die eine sollten moderne Methoden der On-Page-Optimierung (Anwendung der WDF*IDF-On-Page-Optimierung) zum Zuge kommen, für die andere sollten herkömmliche Maßnahmen des Linkbuildings greifen.

Ansatzpunkte des SEO-Experiments

Ausgesucht für das Experiment wurden Keywords, die eher im Long-Tail-Bereich der Suchmaschinen-Optimierung angesiedelt waren. Das Hauptkeyword Turnschuhe war allerdings Bestandteil beider Domain-Adressen. Streng genommen ist dies allerdings eine Methode der On-Page-Optimierung, die eigentlich bei der Website, die ausschließlich durch Off-Page-Methoden gefördert werden sollte, hätte unterbleiben müssen. Außerdem wurden bei beiden Website gleiche Meta-Angaben und Strukturen verwendet, was ebenfalls Methoden der On-Page-Optimierung sind.

Unterschiedliche Förderung der On-Page- gegenüber der Off-Page-Website

Zur Anwendung bei der On-Page-Website kam die WDF*IDF-Optimierung. Hierbei werden die entsprechenden Webseiten nicht nur mit den passenden Keywords in angemessener Häufigkeit versorgt, man analysierte auch die Mitbewerber und versuchte bei den sekundären Keywords Muster festzustellen, die man dann in die eigenen Webseiten teilweise überträgt. So wurden Markennamen und Synonyme schwerpunktmäßig in den Text aufgenommen, Begriffe, die eher zu einem Online-Shop passen, aber abgelehnt. Man hat sogar Woche für Woche die WDF*IDF-Optimierung geprüft und die Webseiten entsprechend angepasst, was allerdings dann auch für häufige Textänderungen gesorgt haben muss, ebenfalls ein Muster, das eher für On-Page-Optimierung spricht und wahrscheinlich positiv bei Google eingeschätzt wird.

Demgegenüber wurde für die Off-Page-Website ein kontinuierlicher Linkaufbau betrieben, wobei allerdings aus Kostengründen wohl eher unbedeutende Links nur gewonnen werden konnten. Kommentare in Blogs und Foren, Linktausch und Gastartikel sind sicherlich hilfreich, allerdings nicht die bemerkenswerten Signale, die Google veranlassen kann, eine neue Webseite ganz weit nach vorne zu setzen.

Wie beschreiben die SEO-Experiment-Verantwortlichen das Ergebnis nach einigen Wochen?

Interessanteweise hatte in den ersten drei Wochen wohl die Off-Page-Website einen leichten Vorsprung. Ab der dritten Woche kommt aber dann die Off-Page-Website stark nach vorn, fällt aber bereits nach weiteren drei Wochen wieder rapide zurück und ist nach weiteren drei Wochen fast vollständig aus den Suchmaschinenergebnissen verschwunden. Ein glasklarer Sieg für die Off-Page-Optimierung?

Zur Einschätzung der Experiment-Umsetzer

Der Drei-Wochen-Höhenflug der On-Page-Website wird durchaus als Erfolg für die WDF*IDF-Optimierung angesehen. Dass die Website sich nicht halten konnte, wird darauf zurückgeführt, dass sie keine eigenständigen Links gewinnen konnte. Dazu ist kritisch anzumerken, dass das Experiment keine Aussage zur Effektivität der WDF*IDF-Optimierung im Vergleich zu herkömmlichen Methoden der Off-Page-Optimierung erlaubt, da diese ja nicht in Konkurrenz zueinander gesetzt wurden.

Neben den fehlenden Links kann man noch eine weitere Hypothese für den Absturz der Off-Page-Website aufstellen: Google hat nach einer kurzer Wartezeit die Website wohl wegen der Keyword-Verwendung nach vorne gestellt, dann aber gemerkt, dass die Nutzer keine rechte Freunde an der Website hatten. Allerdings ist es so, dass sich eine große Akzeptanz bei den Inhalten auch in der Gewinnung externer Links hätte zeigen müssen.

Fazit: On-Page- und Off-Page-Optimierung müssen Hand in Hand gehen

Die Ausgangsfrage, kann man ohne externe Links ein gutes Ranking erreichen, muss also eher mit „Nein“ oder mit „Höchstens vorübergehend“ beantwortet werden. Allerdings kann man erkennen, dass es durchaus hilfreich ist, wenn man eine On-Page-Optimierung betreibt, denn Google nimmt neue Webseiten, die auf die relevanten Keywords hin optimiert wurden, recht schnell nach vorne. Allerdings muss dann erkennbar werden, dass diese gut gerankten Webseiten auch Akzeptanz finden. Deshalb sollte man nach sorgfältiger On-Page-Optimierung spätestens nach drei bis fünf Wochen mit der Off-Page-Optimierung beginnen und diese konsequent fortsetzen. Gleichzeitig sollte man analysieren, wie das Besucherverhalten auf den neuen Webseiten ist. Hierzu wäre auch ergänzend eine Kommentarmöglichkeit hilfreich, weil man dann erkennen könnte, ob und was an der Webseiten bei den Besuchern gut oder schlecht ankommt. Dies gibt nicht nur Ansatzpunkte für Verbesserungen und weitere Webseiten, es sollten danach auch externe Verlinkungen (mindestens in sozialen Netzwerken) autonom erfolgt sein.

Schreibe einen Kommentar

siebzehn − 5 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.