Kostenlose Erstberatung
+49 (0)30 69 20 6347

Die verschiedenen Farben der Hüte der Suchmaschinen-Optimierer

von Rainer Meyer

Suchmaschinen-Optimierung wird gelegentlich sehr extrem polarisiert. Da gibt es „die Guten“, die sich streng an die Vorgaben der Suchmaschinen halten, niemals Links kaufen und ausschließlich darauf achten, dass durch guten Content das Ranking nach vorne gebracht wird. Dann gibt es „die Bösen“, die mit allen möglichen Tricks die Suchmaschinen-Robots zu täuschen versuchen. Versteckte Texte (mit vollgestopften Keywords) und Umleitungen auf Seiten, die kein Mensch je sehen wird, gehören zu diesen bösen Methoden.

Doch insgesamt gibt es nicht zwei sondern drei Farben für die Hüte der SEOs: Black, White and Gray.

„White-Hat-Optimierung“ ist die von Suchmaschinen ausdrücklich anerkannte Methode der SEO-Tätigkeit. Hier werden die relevanten Keywords bestimmt und dazu dann auch lesefreundlicher und interessanter Text erstellt. Denn der Text soll bei menschlichen Lesern gut ankommen und von diesen verlinkt werden. Dann wachsen die natürlichen Links automatisch an und die verlinkte Website steigt kontinuierlich im Ranking.

„Black-Hat-Optimierung“ ist von den Suchmaschinen unerwünscht, weil es ihre Resultate verfälscht und manipuliert. Hierzu zählen besonders:

  • Keyword-Stuffing als Textmanipulation.

Ohne all zu viel Sinn werden die ausgewählten Keywords in die Texte gepresst. Dabei entstehen dann Sätze wie: „Lebensversicherung günstig sorgt für günstige Lebensversicherung im Sinne von Lebensversicherung günstig.“

  • Diese Texte will keiner lesen, deshalb werden sie durch Formatierung oder CSS-Methoden versteckt.

Oder dieser Text wird nur für Suchmaschinen angezeigt, die normalen User sehen einen anderen werbewirksameren Text.

  • Besonders kritisch sieht Google den Kauf von Links.

Allerdings gibt es als Zwischenbereich noch die     „Gray-Hat-Optimierung“. Hier werden Methoden angewandt, die zwar nicht direkt unerwünscht sind, die aber aus der Sicht der Suchmaschinen keinen Mehrwert erbringen. Wer beispielsweise einen Werbetext für Versicherungen schreibt und hierfür die Keywords „Versicherung“ und „günstige Versicherung“ wählt, der könnte versucht sein, gesonderte Textteile zu schreiben, die zwar nicht unsichtbar – aber durch die Formatierung als weniger wichtig erscheinen. Die zentralen Aussagen werden dann vom Besucher wahrgenommen, doch für die Suchmaschinenoptimierung ist der gesamte Text relevant.

Oder: Es werden keine Links gekauft, sondern getauscht. Und der Tausch wird über mehrere Ecken abgewickelt. Denn wechselseitige Tauschs dienen nicht dem Ranking.

Allerdings sollte man als SEO vorsichtig mit dem grauen Hut umgehen. Denn allzu starke Benutzung lässt ihn dann doch zu sehr ins Dunkle, Schwarze abgleiten.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.