Kostenlose Erstberatung
+49 (0)30 69 20 6347

Mit den Google-Webmaster-Tools die Sitelinks beeinflussen

Sitelinks sind Unterverlinkungen zu Webseiten einer Webpräsenz bei der Suchmaschine Google, wenn der Suchmaschinen-Nutzer einen bestimmten Begriff eingibt, der sehr eng mit einer Organisation zusammenhängt. Solche Sitelinks werden von Google gerne angezeigt, wenn man den Namen eines Unternehmens direkt eintippt. Für Unternehmen ist es wichtig auf diese Sitelinks Einfluss zu nehmen, denn sie bestimmen nicht nur das Renommee des Unternehmens, sie sorgen auch für Traffic auf den wichtigsten Webseiten der Webpräsenz. Mit den Google Webmaster Tools kann auf die Sitelinks Einfluss genommen werden.

Wenn man bei einer bestimmten Webanfrage auf der Google-Suchseite auf einem vorderen Platz landet, dann zeigt Google manchmal sogenannte Sitelinks an, die auf Unterseiten derselben Webpräsenz verweisen. Hier ist das bei der Website von seo-ambulance zu sehen, wenn man den Namen des Unternehmens bei Google abfragt:

google-sitelinks-werden-angezeigt
google-sitelinks-werden-angezeigt

Die Sitelinks haben sicherlich eine hohe Relevanz für die Suchmaschinen-Optimierung, denn sie zeigen dem Suchenden verschiedene Möglichkeiten, direkt zu bestimmten Unterseiten der Webpräsenz zu kommen. Es ist für den Erfolg einer Website sehr wichtig, hier die richtigen Sitelinks zu haben, damit der Besucherstrom optimal gelenkt wird. Allerdings sind die Gestaltungsmöglichkeiten auf die Sitelinks sehr eingeschränkt, denn Google berechnet diese nach einem Algorithmus, der nicht sehr transparent ist: http://www.google.com/support/webmasters/bin/answer.py?answer=47334&hl=de.

Googles Suchroboter bestimmten die Sitelinks anhand der internen Link-Struktur der jeweiligen Website. Es werden nur solche Sitelinks aufgenommen, die eine gewisse Relevanz für den Suchenden haben könnten und die zugleich mit relativ vielen relevanten Inhalten vertreten sind. Bei dem Beispiel hier oben werden wohl häufig angeklickte Unterseiten bevorzugt nach vorne geschoben. Warum nun gerade diese hier ausgewählt wurden, ist nicht so ganz klar. Vermutungen gehen dahin, dass die entsprechenden Inhalte sehr häufig von Suchenden angeklickt werden.

Man hat bei Google keine direkte Festlegungsmöglichkeit für die Sitelinks – aber man kann zumindest als unpassend empfundene Sitelinks abschalten. Hierzu muss man allerding bei den „Google Webmaster Tools“ mit seiner Website angemeldet sein. Wie man sich bei diesen anmeldet und wie man diese für die Linkanalyse benutzt, habe ich schon an anderer Stelle beschrieben: http://blog.seo-ambulance.de/suchmaschinenoptimierung/link-analyse-mit-google-webmaster-tools/.

Zum Anpassen der Sitelinks wählt man bei den Webmaster-Tools den Befehl: Konfiguration > Sitelinks. Es werden alle möglichen Sitelinks angezeigt und mit einem Klick auf Blockieren, kann man deren Anzeige auch abschalten.

google-sitelinks-können-beeinflusst-werden
google-sitelinks-können-beeinflusst-werden

Später kann man das Abschalten wieder mit einem Klick auf Abwertung entfernen rückgängig machen, sofern Google nicht zwischenzeitlich diesen Sitelink gelöscht hat. Es dauert immer eine gewisse Zeit, bis Google die entsprechende Änderung umsetzen kann. Wichtig ist auch, dass man mindestens drei Sitelinks benötigt, damit diese auch angezeigt werden. Deshalb sollte man mit dem Blockieren etwas zurückhaltend sein.

Sitelinks sind nicht nur für die Suchmaschinen-Optimierung. sondern auch für das Suchmaschinen-Marketing angesagt. Hier werden diese als Ad-Sitelinks bezeichnet. Denn man kann auch seine Google-Anzeigen in ähnlicher Weise mit Links zu bestimmenten Content-Angeboten gestalten. Allerdings behält sich auch hier Google eine gewisse Qualitätskontrolle vor.

Falls man von Sitelinks-Möglichkeiten Gebrauch machen will, dann sollte man zunächst prüfen, welche Sitelinks aktuell möglich sind und ob diese auch die zukünftigen Ziele für die Webpräsenz gut abbilden. Ist das der Fall, dann sollte man frischen und keyword-relevante Inhalte hierzu bereit stellen. Fehlt noch der gewünschten Sitelink, dann muss man wohl zunächst die Keyword-Analyse etwas tiefer ansetzen und einige neue Artikel hierzu schreiben. Diese brauchen eine gute externe Verlinkung, damit sie recht oft angeklickt werden. Dann ist mittelfristig mit einer Aufnahme in die Sitelinks zu rechnen.

3 Gedanken zu „Mit den Google-Webmaster-Tools die Sitelinks beeinflussen“

  1. Hallo Rainer,

    vielen Dank für die Aufklärung. Was ich bei den Webmaster Tools immer noch nicht verstehe, sind die Eingabemöglicheiten für die URLs.

    Es gibt zum einen den Punkt: Für dieses Suchergebnis und zum anderen Diese Sitelink-URL abwerten.

    Was wird denn jeweils dort eingegeben?

    VG
    andré

  2. Google gibt Dir eine recht lange Antwort, wenn du rechts oben auf die Hilfe klickst.

    Falls eine Sitelink-URL Ihrer Ansicht nach unpassend oder falsch ist, können Sie sie abwerten. Durch das Abwerten einer Sitelink-URL informieren Sie Google, dass Sie diese URL nicht als gute Wahl für einen Sitelink zu einer spezifischen Seite Ihrer Website ansehen. Google kann nicht garantieren, dass abgewertete URLs niemals als Sitelink angezeigt werden. Wir betrachten eine Abwertung jedoch als starken Hinweis, den wir bei der Generierung von Sitelinks zu beachten versuchen.

    Zitatende

  3. danke für deine schnelle antwort. das ist ja alles richtig, aber es erschliesst sich mir trotzdem nicht, welche Bedeutung die beiden Felder haben.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.