Kostenlose Erstberatung
+49 (0)30 69 20 6347

SEO Whitepaper: Varianten beim Content-Marketing

Content-Marketing könnte die Zukunft der Suchmaschinen-Optimierung sein, wie hier im Blog schon öfters verdeutlicht. Guter Content schafft nicht nur Aufmerksamkeit bei Interessenten, er führt auch zu Rückmeldungen und Diskussionen, womit auch externe Links im Sinne der Suchmaschinen-Optimierung gewonnen werden können. Doch welche Varianten sind beim Content-Marketing möglich, fragt dieses SEO Whitepaper?

Umfangreiche Texte für besseres Content-Marketing

Text ist sicher der wichtigste Kommunikationskanal beim Content-Marketing. Suchmaschinen erfassen immer noch bevorzugt Text, um den Inhalt einer Webseite zu erkennen. Ist dieser Text umfangreicher gestaltet und befasst er sich intensiver mit einem Thema, dann wird der Text auch gerne von Nutzern auf der eigenen Festplatte gespeichert und mit eigenen Anmerkungen versehen. Allerdings ist qualitativ guter Text auch kostenintensiv. Man braucht zwar nicht unbedingt einen festangestellten Redakteur, doch auch ein gut beschäftigter Texter ist nicht mal eben zu engagieren. Wegen der Nachhaltigkeit sollten sich die Texte im Sinne der Suchmaschinen-Optimierung auch aufeinander beziehen, zu Diskussionen anregen und in weiteren Internetbereichen (Foren, soziale Netzwerke und Blogs) verlinkt werden.

In nicht wenigen Fällen kann nach diesem SEO Whitepaper sich guter Content als Nebenprodukt der täglichen Arbeit ergeben. Sind für eine Präsentation vor einem Kunden wichtige Inhalte neu überarbeitet und mit Grafiken und Statistiken angereichert worden, dann bietet sich die Zweitverwertung dieses umfangreichen Textes über Blogbeiträge oder eigene Webseiten an. Man muss aber dann die Texte nochmal hinsichtlich ihrer Keywords überprüfen. Das dominierende Thema sollte in wenigen Keywords gebündelt werden und diese Keywords sollten geschickt in den Textteilen platziert sein. Für die Bilder und Grafiken (sowie evtl. verbundene Videos) muss man sich natürlich für eine öffentliche Präsentation die Urheberrechte sichern.

E-Books als suchmaschinenrelevanter Content-Lieferant

Erstreckt sich der Text über viele Seiten und ist der Inhalt auch langfristig von Bedeutung, dann macht es Sinn, den Content in eine PDF-Datei zu packen und diese zum Download anzubieten. Ob man hierfür eine E-Mail-Adresse oder eine sonstige Kontaktinformation abverlangt, muss im Einzelnen geprüft werden. Für die Akzeptanz ist dies schlecht und die so gewonnenen E-Mail-Adressen sind auch nicht immer für weitere Marketing-Zwecke nutzbar. Mit dem E-Book kann man neben der Suchmaschinen-Optimierung auch viel für die eigene Reputation erreichen. Wird man dann als Autor für Gastbeiträge angefragt, dann hat man meist eine sehr elegante Möglichkeit, externe Links auf eigene Projekte unterzubringen.

Pressemeldungen und Newsletter mit qualitativ überzeugendem Content

Große Unternehmen haben gemäß diesem SEO Whitepaper schon damit begonnen, Pressemeldungen auf der eigenen Website gesondert anzubieten. Auch beim Verfassen von Newslettern muss stets daran gedacht werden, dass man relevanten und neuartigen Content bietet und dabei die Perspektive der Empfänger im Hinterkopf hat. Durch Pressemeldungen und Newsletter wird insgesamt die Wertigkeit einer Webpräsenz erhöht. Newsletter sind keinesfalls überholt, sondern immer noch eine wichtige Informationsquelle für Journalisten und andere Multiplikatoren, die Wert auf eine kontinuierliche Berichterstattung legen.

Videos und andere Multimedia-Inhalte als suchmaschinenrelevanter Content

Videos und weitere Multimedia-Angebote werden anders konsumiert als Texte oder E-Books mit großem Textinhalt. Auch Suchmaschinen haben immer noch Probleme bei der Auswertung der Inhalte. Deshalb ist es wichtig, dass man im Umfeld des multimedialen Contents kurze Einführungstexte unterbringt, die auch Keywords berücksichtigen. Mit multimedialen Inhalten hat man bessere Chancen, Informationen auf anschauliche Art zu vermitteln. Das könnte bei bestimmten Adressaten wichtig sein, die über normale Webseiten oder herkömmliche Textinhalte nur schwer anzusprechen sind. Meist wird aber bei Videos auch ein gewisser Unterhaltswert erwartet. Gelingt dieser, dann hat das Video ein gewisses Potential im viralen Marketing. Deshalb sollte man eigene Videos oder Podcasts auf jeden Fall auch über YouTube oder andere Portale verbreiten und die entsprechenden Weiterverteilungsrechte freischalten, um eine möglichst gute Verbreitung des eigenen Contents sicherzustellen.

Fazit: Die Suchmaschinenrelevanz und das Marketing-Potential von Content-Marketing gilt es auszuschöpfen

Wie man sieht, gibt es viele Wege, das Content-Marketing zur Verbesserung der eigenen Reichweite einzusetzen. Bei jedem Teilaspekt dieser Strategie ist aber darauf zu achten, dass Suchmaschinen auf ausreichende Art einen Zugang zu diesem Content finden und dafür zu sorgen, dass diese die richtigen Keywords zur Förderung der eigenen Suchmaschinen-Optimierung zuordnen.

Schreibe einen Kommentar

5 × fünf =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.