Kostenlose Erstberatung
+49 (0)30 69 20 6347

Linkposition

Wo ein Link auf einer Webseite steht, könnte wichtig werden, wenn man die Relevanz der Verlinkung verbessern möchte. Das gilt sowohl für die Links, die man auf eigenen Webseiten setzt und die nach außen (fremde Website) oder nach innen (eigene Website) gerichtet sind. Die gleichen Überlegungen können auch genutzt werden, wenn man die Möglichkeit hat, auf die Linkposition eines Links einzuwirken, der auf einer fremden Webseite gesetzt wird und der in die eigene Website hinein wirkt.

Oben und Links ist besser

Eine Webseite ist in verschiedene Bereiche unterteilt, die dann auch gut von Suchmaschinen erkannt werden können, wenn sie nach Standardverfahren gebildet wurden. Fast jede Webseite hat einen Header oder Kopfbereich, wo grundlegende Slogans, Bilder oder interne Verlinkungen angeboten werden. Hier hätte die Linkposition dann eine eminente Bedeutung, wenn ein Link auf eine externe Ressource gesetzt würde. Denn Suchmaschinen gehen davon aus, dass Links, die weiter oben und weiter links stehen, wichtiger sind als Links, die weiter unten oder eher rechts stehen. Das mit rechts und links muss natürlich umgekehrt werden, wenn mit einer Sprache gearbeitet wird, wo man von rechts nach links lesen muss.

Unten und in den Standard-Bereichen ist schlechter

Unter Anwendung dieser Überlegungen kommt man dann schnell zur Einsicht, dass Links im Footer-Bereich nur eine geringe Bedeutung haben. Gleiches gilt für Navigationsbereiche, die häufig rechts oder links in Spalten angeordnet sind. Hier werden auch gerne Werbelinks platziert, die natürlich als solche zu kennzeichnen sind. Um zu vermeiden, dass diese Links als Schleichwerbung eingestuft werden, was zu rechtlichen Problemen führen kann, müssen die dort vorhandenen Blöcke deutlich erkennbar mit Werbung gekennzeichnet sein. (Werbelinks liegen auf jeden Fall dann vor, wenn ein geldwerte Leistung oder richtiges Geld für das Setzen des Links gewährt werden). Für die Vermeidung der Abstrafung durch die Suchmaschinen scheint diese Kennzeichnung aber nicht so relevant zu sein. Hier ist es wichtig, dass der Link mit Nofollow gekennzeichnet wird. Insgesamt sind Links aus dem Navigationsbereich und dem Footer also weniger wert, als die Links aus dem Content-Bereich.

Wann machen Links Sinn?

Wer verlinkt, der will damit etwas bewirken. Nicht unbedingt, dass der User die Website oder Webseite wechselt. Man kann schließlich den Link so schreiben, dass der User die verlinkte Webseite in einen zusätzlichen Tab angezeigt bekommt. Viele User sind auch so intelligent und verwenden das Kontextmenü des Browsers, um selbst für den zusätzlichen Tab zu sorgen. Links geben weiterführende Informationen, geben eine Referenzquelle oder zeigen zusätzliche Angebote auf. Üblicherweise wird nicht dann verlinkt, wenn der Verweis nicht nötig ist. Da hätte ich viel zu tun, wenn ich jedes Mal Google verlinken würde. Wikipedia würde ich auch normalerweise nur verlinken, wenn es direkt in die Tiefe (zu einem Stichwort oder zu einem Unterpunkt) geht.

Links sollten im Content stehen

Es ist davon auszugehen, dass Google und Co. recht genau erkennen können, was der spezifische Content einer Seite ist. Denn die unspezifischen Bereiche einer Webseite sind innerhalb der Website identisch oder ähnlich aufgebaut. Im echten Content sollten immer Links auftauchen, denn eine Website oder Links ist nicht typisch für das kommunikative Internet und macht auch bei Lesern einen autistischen Eindruck. Geiz kann zwar geil sein, doch Linkgeiz ist Unfug, aber immer noch populär. Auch wenn man Links von externen Webseiten bekommt, dann sollte im Idealfall der Link im Fließtext des Contents auftauchen, dort aber passend zum Inhalt sein. Das heißt, eigentlich sollten die Suchmaschinen Links nicht schlechter bewerten, wenn sie weiter unten auftauchen; allerdings wird hier wohl das journalistische Prinzip angewandt: Was weiter oben steht ist wichtiger.

Fazit: Beim Setzen von Links und beim Beeinflussen der Linkposition auf fremden Websites orientiert man sich zunächst an der Sinnigkeit des Links und erst dann an der Position des Links. Erst wenn das klar ist, sollte man die Linkposition anpassen: Bevorzuge den Content-Bereich und sorge dafür, dass der Link weit nach oben kommt.

Schreibe einen Kommentar

4 × 2 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.